Im Hexenkessel des Estadio de Boca Juniors

Endlich war es soweit. 180 Pesos ( knapp 40 Euro ) sollten gut investiert wurden sein und so fieberten wir dem Finale der Recopa de Suedamerika entgegen. Alles begann mit stroemenden Regen, was schonmal zu etwas Missmut fuehrte. Ein Laecheln auf unsere Gesichter zauberte jedoch der Schulbus, welcher uns zum Stadion abholte. So wie wir es von frueher kannten besetzten wir die letzte Reihe und auf ging es zum Stadion. Die Tickets wurden ausgeteilt und uns machte es schon stutzig, dass der Ticketpreis auf der Karte 24 Pesos ( so 6 Euro) betrug und keine, wie uns Versprochen, Sitzplatznummer trug. Erstmal abwarten. Wir hatten es nun geschafft uns durch den Verkehr von Buenos Aires zu kaempfen und sind am Stadion angekommen. Schnell wurden wir von unseren „Sicherheitsbeauftragten“, ein leicht verpeilt dreinschauender Mann mit einer weissen selbstgestrickten Pudelmuetze, ins Stadion geschleusst. Wir mussten erstmal Augen machen, als wir unseren ertraumten Sitzplaz auf einmal als Stehplatz in der Fankurve auffinden mussten. Schoen uebern Tisch gezogen aber Hauptsache wir sind im Stadion zum Finale. Das Stadion fuellte sich immer mehr und wir standen schliesslich wie Oelsardinen im Fanblock der Boca Juniors (Anmerkung: Laut Reisefuehrer war uns bekannt, dass man sich nicht bei einem Spiel im Stehblock aufhalten sollte, sondern eher den Sitzplatz bevorzugen sollte um Aussernandersetzungen zu vermeiden… Aber hey ).

Nun ging das Spiel los. Die Stimmung echt dieee Wucht. Ohrenbetaubender Laerm von den mehr als 60 000 Fans im Stadion. Die Stimmung war Atemberaubend. Laut Marcos Aussage nach dem Spiel, hatte er den wohl duemmsten Fan von ganz Buenos Aires im Nacken, welcher ihn die ganze Zeit ins Ohr geschriehen hat und beide Haende auf seinen Schultern die ganze Zeit rumgesprungen ist. Daran sollte man sich erstmal gewoehnen. Das Spiel war fein anzusehen. Super Spielzuege, Kombinationsfussball vom feinsten und schon nach 10 Minuten stand es nach einen herrlichen Spielzug schon 1:0 fuer die Bocas. Das Stadion tobte. Wir fragten uns wo den der Gaestefanblock sei und nach einer Stunde loesste sich die Frage von selbst, als von uber uns hunderte¬† Wasserbomben auf unseren Block niederschlugen. Zum Glueck wurden wir knapp davon verfehlt, jedoch draengten hunderte Menschen weiter nach hinten, sodass wir noch enger standen. Erlebnis pur. Nach 90 Minuten stand es 2:2. Nach dem Hinspielerfolg hat nun Buenos Aires den Pokal gewonnen. Das Stadion rasstete vollkomme aus!! Feuerwerk, wakelndeTribuenen und euphorische Fans und laute Fangesaenge rundeten das Erlebenis ab. Nach der Siegerehrung ging es zum Bus. Der Gang nach unten war voll mit Urin… (Anmerkung von Marco: „Die sind so dumm, die pissen in ihr eigenes Stadion“) Geschafft von uber 4 Stunden einfach nur stehen ging es nach hause, wo wir mit einen ganz breiten grinsen das langersehnde Bier entgegen nahmen. Das war ein Erlebnis….

2 Responses to “Im Hexenkessel des Estadio de Boca Juniors”

  1. Uschi sagt:

    Hauptsache das Bier Jungs, nor :)?!