Mit Turbulenzen zum Ziel

Ich habs geschafft! Ich bin angekommen! Bis dahin war es jedoch kein leichter Weg…

Gestartet bin ich gegen um 7 in Dresden. Meine Eltern haben sich einen Tag frei genommen, um mich zum Leipziger Flughafen zu fahren. Also haben wir uns die Zeit ausgerechnet wie lange wir wohl brauchen und dazu noch einen Puffer eingebaut. Dieser wurde fast schon verbraucht um aus Dresden herauszukommen, da die Waldschlösschenbrückenbaustelle uns vor einen riesen Stau setzte. Auf der Autobahn ging es dann recht fix, bis auf einmal der Stau anfing. Wir haben das Radio eingeschalten und die Stimme des Nachrichtensprechers verkündete „mehr als 10 Km Stau, nix geht mehr“. Das blöde daran: Wir sind gerade an einer Abfahrt vorbei gefahren… Okay nach 20 min Stau stieg der Blutdruck in die Höhe, da ich nur noch 1 Stunde zum Check-In haben sollte. Schließlich entschied mein Vater sich dazu den Standstreifen zu nutzen, seinen Führerschein dazu zu riskieren und die nächste Behelfsausfahrt zu nutzen. Über Landstraßen und Umwegen mit vielen Zeitraubenden LKWs vor uns schafften wir es einige Zeit später wieder auf die Autobahn und auch zum Flughafen. 5 Minuten vor Check-In Schluss traf ich am Schalter ein, mit den Nerven am Ende…

Nach Paris ging es mit einen 50 Mann Maschine (sehr süß). Angekommen wurde ich schon von einem Flughafenmitarbeiter erwartet, welcher mich wegen meiner geringen Umsteigezeit quer über den ganzen riiiieeesen Flughafen fuhr und eskortierte, bis zu meinem Abfluggate. Wow, dachte ich optimal gelaufen. Nachdem ich 20 Minuten gewartet hatte, zeigte die Anzeigetafel ein 2 Stündige Abflugsverspätung an und eine Mitarbeiterin erklärte mir, dass das Flugzeug aufgrund eines technischen Defektes ausgetauscht werden müsste… Toll

Endlich im Flugzeug sitzen brauchte das Riesenschiff noch ewig um auf die Startbahn zu kommen. Diese Zeit nutzte ich, um mich mit dem Fernsehprogramm vertraut zu machen, musste jedoch feststellen, dass das Flugzeug nur große Bildschirme, keine separaten hatte. Da ich allein auf der letzten Viererreihe in der Mitte saß, wusste ich schon, dass es ein interessanter Flug werden sollte. Mein Flugbegleiter hatte dazu noch eine sehr schwule Seite und fragte mich total oft irgendwelchen Quark.

Naja um 21:30 Ortszeit (in Deutschland 3:30) bin ich dann angekommen und wurde von vier Leuten (drei Frauen und einen Mann) abgeholt. Es regnete in Strömen und es waren 28 Grad. Das haut einen erstmal um nach dem Europawetter. Wir sind zu meinem Apartment gefahren, wobei der Chauffeur mit seiner säuischen Fahrweise durch riesengroße Pfützen lenkte und dabei die Klimaanlage volll auf Eiszeit einstellte. In meinem Apartment erwarteten mich dann noch 5 weiter Praktikanten aus England, Griechenland, Ungarn und Kolumbien. Mein Zimmer ist recht groß mit einem herrlichen Blick auf einen kleinen Slum. Vom Balkon kann man Internet klauen und schaut auf einen Parkplatz umgeben mit Palmen. Ich wohne mit drei Jungs zusammen, was man auch bei dem Blick ins Bad und in die Küche erkennen kann. Aber daran gewöhn ich mich noch. Das einzig blöde ist das Bett. Es ist zwar riesig groß, jedoch spürt man jede, wirklich jede Feder. Na muss ich mir noch was einfallen lassen.

Heute schau ich mir etwas die Stadt an. Die Leute von AIESEC haben wirklich herzlich aufgenommen um mich heute in Ihr Büro eingeladen. Am Wochenende soll es zu einen der Wunderschönsten und unberührtesten Stränden der Insel und der Welt gehen.

Mir geht es gut. Ich bin froh dass alles doch so gut gelaufen ist.

Jetzt ist bis November Hurrikane und Regensaison. Gerade scheint die Sonne und es sind 30 Grad bei 100% Luftfeuchte. Einen Gruß ins kalte Deutschland!

 Mein kaputtes Flugzeug
Mein defektes Flugzeug

 

 pa073645.JPG
Mein Empfang in der Wohnung

2 Responses to “Mit Turbulenzen zum Ziel”

  1. Tino sagt:

    Als hättest du dich schon an das Wetter in Europa gewöhnt gehabt! naja, und an die Taxis und das Meiste müsstest du ja auch noch gewöhnt sein!
    Wünsch dir erstmal ne schöne Zeit in deiner Hippie WG dort und bring mal bissl deutsche Ordnung rein!

    Viel Spaß…